Verlängerung der aktuellen Sonderausstellung im Städtischen Museum

Unverständnis bei den Jüngeren, wissendes Nicken bei den Älteren: Die Reaktionen auf die aktuelle Sonderausstellung „Wer kennt das noch? Verschwundene Dinge des Alltags“ im Zirndorfer Stadtmuseum sind vorprogrammiert. Und da der Besucherstrom aus nah und fern nicht abreißt, wird die Sonderausstellung, die eigentlich am 22. März 2020 zu Ende gehen sollte, nun bis zum 6. September 2020 verlängert.

Sonderausstellung Wer kennt das noch Bild 1

Das Monchichi durfte ab Mitte der 1970er Jahre in keinem Kinderzimmer fehlen

 

Die gezeigten Gegenstände wie Schreibmaschine, Kassettenrecorder, Teppichklopfer, Badehaube, Walkman und Wählscheibentelefon wecken bei vielen nostalgische Erinnerungen. Andere wissen aber oft gar nicht mehr, dass es sie einmal gab, wofür sie benutzt wurden und warum sich so viele Menschen dafür begeisterten. Die Sonderausstellung nähert sich ihnen auf unterhaltsame und informative Weise und ermöglicht den Besuchern eine Zeitreise zurück in die Welt dieser verschwundenen Dinge aus der Alltags- und Technikgeschichte.

Die Exponate stammen überwiegend aus dem Museumsdepot, in dem sie die letzten Jahre als stumme Zeitzeugen lagerten. Zum 25jährigen Jubiläum wurden sie hervorgeholt, um zu zeigen, was Bürger aus Zirndorf und Umgebung neben Zirndorfer Blechspielzeug dem Museum geschenkt haben. Für die Besucher besteht auch die Möglichkeit, selbst aktiv zu werden und einige der einst als unverzichtbar geltenden Stücke auszuprobieren.

drucken nach oben