Sonnie Ronnie & the shotguns

Sonnie Ronnie

Seit über 30 Jahre steht nun der Bandgründer und Frontmann Norbert "Sonnie Ronnie" Schottenhamml mit diesem PowerTrio auf den Bühnen Süddeutschlands. Schon bei der Gründung 1985 ging es darum, das Bluesgenre neu in einem zeitgemäßem Style zu interpretieren. Hauptsächlich beeinflusst durch die VAUGHAN BROTHERS (und deren Wurzeln), CHRIS DUARTE, den DAVEY BROTHERS (u.a. THE HOAX), SCOTT McKEON und PHILIP SAYCE wird hier RetroMusik im zeitgemäßem Sound gespielt die von "staubtrockenen" Grooves über coole Vibes wie "After Dark" bis hin zu Klassikern wie "Voodoo Chile (Slight Return)" geht. Der Sänger und Gitarrist Norbert "Sonnie Ronnie" Schottenhamml mit seinem "tube amp", seiner zerschlissenen Stratocaster und seinem kraftvollem Style prägt da den Sound der Band. Bassist Arne Wankel und Schlagzeuger Matthias Kudlich bilden die perfekte Basis für Norbert. Der perfekt eingespielten RhythmSection gelingt es immer die Stimmung des Songs genau zu treffen - sie unterstützt den Frontmann mit traumwandlerischer Sicherheit. Das ist die ideale Ergänzung zu einer "tighten" RetroGrooveBand. Bei seinen Auftritten gibt das Trio mindestens 120% um den heißen Querschnitt von Blues und R & B, gemischt mit erstklassigen Bluesorginals, zu zelebrieren. Ob kleiner Club oder großes Festival; die Band lässt das Publikum nicht eher ruhen, bis auch der Letzte ein Fan ist.

Mehr unter www.texasblues.de

 

Das sind unsere Spielregeln unter Beachtung der Infektionsschutzmaßnahmen:

Die Karten für die Veranstaltungen können ausschließlich im Vorverkauf durch eine Voranmeldung erworben werden. Vorverkaufsstellen sind die Touristinformation und das Jugendhaus. Es gibt keine Abendkasse. Es stehen euch eine begrenzte Anzahl an Karten zur Verfügung, daher schnell sein.

 

Für die Konzerte gelten die aktuellen Bestimmungen. Daher erfolgt der Eintritt nur geimpft, genesen oder getestet. Einen entsprechenden Nachweis ist mitzubringen.

 

Samstag, 27.11.2021

20 Uhr (Einlass 19 Uhr)

VVK 10,- €

drucken nach oben